Berufliche Perspektive auch in Krisenzeiten

Same procedure as every year: Im Frühjahr schließt BRUNATA-METRONA München mit seinen Trainees und den Azubis des letzten Lehrjahres Übernahmeverträge ab.
Sieht ihre Schützlinge momentan nur virtuell: Ausbildungsleiterin Martina Brunner
Sieht ihre Schützlinge momentan nur virtuell: Ausbildungsleiterin Martina Brunner

Same procedure as every year? Ganz und gar nicht! Denn ein Ausbildungsende wie 2020 hat keiner jemals erlebt – weder bei BRUNATA-METRONA, noch anderswo. Doch während in anderen Unternehmen die Arbeitsverhältnisse bröckeln, herrscht beim Familienunternehmen aus Sendling Kontinuität.

Je sechs Trainees und Azubis unterschreiben in diesen Tagen ihre Anschlussverträge. Die Prüfungen der angehenden Kaufleute für Büromanagement wurden zwar auf Juni verschoben, die aufnehmenden Teams stehen aber in vielen Fällen bereits seit Monaten fest. Aktuell befindet sich nahezu das ganze Unternehmen im Home Office, aber dank der entsprechenden technischen Ausstattung sind die Betreuung der Azubis und die Prüfungsvorbereitung auch dort gesichert.

Ähnlich läuft es bei den Trainees: die turnusmäßigen Abteilungswechsel mit Übergabe von neuen Projektaufgaben sowie die Beurteilungsgespräche finden im Rahmen von Videokonferenzen statt. Gearbeitet wird von zuhause aus. Damit der persönliche Kontakt zu den Kollegen  erhalten bleibt, gibt es sporadische Treffen in der Zentrale – unter strikter Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen.

Am wenigsten lässt sich die Suche nach neuen Trainees und Azubis virtualisieren, da Messen und Schulpräsentationen ausfallen. Es sind noch Ausbildungsplätze für Kaufleute für Büromanagement sowie Studienplätze für Duale Studenten im IT-Bereich verfügbar. Nähere Informationen zur krisensicheren Berufsausbildung bei BRUNATA-METRONA München gibt es hier.