Informationen zur Rauchmelder-Fernprüfung für Verwalter

In Berlin, wo die Ausstattung von Bestandsbauten mit Rauchmeldern bis Ende 2020 abgeschlossen sein muss, ist aktuell eine Diskussion über die Vereinbarkeit der Fernprüfung mit der relevanten DIN 14676 im Gange. Aus unserer langjährigen Praxis wissen wir, dass in den übrigen Bundesländern weder ein Verband noch der Gesetzgeber oder eine Versicherung die Rechts- und DIN-Konformität unserer fernprüfbaren Rauchmelder und deren Betrieb in Abrede stellt. Diese Geräte führen monatlich Selbsttests durch und melden ggf. vorliegende Störungen unterjährig dem Nutzer. Darin sehen sowohl der TÜV Rheinland als auch eine namhafte deutsche Versicherung sogar „eine Erhöhung des Sicherheitsniveaus gegenüber der manuellen jährlichen Prüfung.“
Für Immobilienverwalter haben wir die wesentlichen Fragen zur Normkonformität der Fernprüfung in einer Übersicht zusammengefasst.

In normativer Hinsicht muss bei fernprüfbaren Rauchmeldern konsequent zwischen Prüfung / Inspektion und Wartung unterschieden werden. Nur die Inspektion kann aus der Ferne erfolgen, die Wartung hingegen erfordert einen Einsatz vor Ort. Dieser ist aber gemäß DIN 14676 nur dann notwendig, wenn zuvor bei der Inspektion ein Fehler oder eine Störung des Gerätes erfasst wurde.

Die DIN 14676 schreibt kein Verfahren für die regelmäßige Geräteprüfung vor. Sie definiert lediglich, was zu prüfen ist. Wie geprüft wird, hält sie zur Wahrung des technischen Fortschritts offen. In der aktuellen DIN wurde daher das Wort „Sichtprüfung“ bereits durch „Kontrolle“ ersetzt. Was zu prüfen ist, steht allerdings fest. Und daran orientiert sich BRUNATA-METRONA mit seiner Dienstleistung.

Die Funktionsprüfung ist jährlich durchzuführen. Nur wenn dabei eine Störung festgestellt wird, ist eine Wartung mit einem Vor-Ort-Einsatz (z.B. Reinigung des Geräts) erforderlich.

Laut DIN 14676 sind die Ergebnisse der Überprüfung und Maßnahmen zu dokumentieren. Eine Unterschrift wird dort nicht gefordert.

Einfache Rauchmeldermodelle werden leichter durch Staub beeinträchtigt. Die Qualitätsrauchmelder von BRUNATA-METRONA verfügen über bauliche und technische Vorkehrungen, die den Einsatz für die vorgesehene Nutzungsdauer von zehn Jahren gewährleisten.

Solche Veränderungen, so sie den Raucheintritt eines Rauchmelders behindern, werden über die Abstandsprüfung erfasst und angezeigt. Dies stellt einen Vorteil der Fernprüfung dar, da der Nutzer unterjährig die Information erhält, dass etwas nicht stimmt. Daraufhin ruft er unsere 24/7-Hotline an, die ihm entweder direkt hilft oder einen entsprechenden Wartungseinsatz vor Ort auslöst.