BRUNATA-METRONA und Energieversorger LSW digitalisieren die Verbrauchserfassung

Der Wolfsburger Energieversorger LSW und BRUNATA-METRONA Hürth haben Ende Oktober 2018 einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Unter dem Projekttitel „Vision 2026“ sollen von 2019 bis 2026 alle 45.000 Wohneinheiten, die die LSW mit Fernwärme versorgt, auf Funkverbrauchserfassung umgerüstet werden.
Treffen in Wolfsburg anlässlich der Vertragsunterzeichnung für „Vision 2026“. V. l. n. r.: Tobias Ronsdorf, Teamleiter für die Wärmeabrechnung, Jörn Milkereit, Bereichsleiter für Abrechnung und Service, Dr. Frank Kästner, Geschäftsführer (alle vom Wolfsburger Energieversorger), Oliver Geer, Geschäftsführer, Andreas Knüvener, Vertrieb (beide BRUNATA-METRONA); Foto: LSW

Die Erfassungsgeräte senden dann verschlüsselte Verbrauchsdaten an ein Gateway im Hausflur, welches mittels Mobilfunk (GPRS) die Daten verschlüsselt weiterleitet. Zur jährlichen Verbrauchsablesung brauchen die Kunden nicht mehr anwesend zu sein. Im Zuge der Umstellung werden idealerweise auch die Rauchmelder ins Funksystem integriert, sodass deren gesetzlich geforderte Funktionsprüfung ebenfalls ohne Anwesenheit der Mieter per Ferninspektion erfolgen kann.

Federführend für die Umsetzung von „Vision 2026“ ist die LSW. Sie stimmt den Austausch der Altgeräte mit den Eigentümern ab und beauftragt BRUNATA-METRONA mit der Umrüstung. Der Geräteaustausch in einem Messbezirk erfolgt dann an jeweils zwei aufeinanderfolgenden Terminen. Verbleibende Restmontagen erledigt die LSW nach individueller Terminabsprache.

Die Montage erfolgt mit einer von BRUNATA-METRONA entwickelten Ablese- und Montageapplikation. Die Anwendung bildet sämtliche Prozesse rund um Neu- und Austauschmontage ab. Dazu gehört auch die Programmierung der Heizkostenverteiler: Da jeder Heizkörper-Typ unterschiedliche Verbrauchscharakteristika aufweist, werden die Heizkostenverteiler schon bei der Montage individuell programmiert, um den jeweiligen Verbrauch korrekt zu erfassen.

Eine Besonderheit der „Vision 2026“ ist es, dass die Verbrauchswerte zwar durch BRUNATA-METRONA erfasst, nicht jedoch abgerechnet werden. Stattdessen übermittelt der Messdienstleister die Werte über eine gesicherte Datenleitung monatlich an die LSW. Der Energieversorger ist somit in der Lage, seinen Fernwärmekunden den Verbrauch direkt in Rechnung zu stellen. Dadurch werden Eigentümer und Verwaltungen von dieser Aufgabe komplett befreit. Positiver Nebeneffekt: Nach erfolgreicher Umstellung sind die Liegenschaften bereits für die kommende EU-Energieeffizienzrichtlinie (EED) gerüstet.

„Unsere Prozesse rund um die Jahresabrechnung werden einfacher und effizienter“, freut sich Jörn Milkereit, LSW-Bereichsleiter für Abrechnung und Service, über die Kooperation mit BRUNATA-METRONA. „Mit der Umstellung läuten wir ein neues Zeitalter ein.“


BRUNATA-METRONA hat das erste intelligente Messsystem mit einem zertifizierten Smart Meter Gateway installiert. Damit kombiniert BRUNATA-METRONA die...
BRUNATA-METRONA ist Kooperationspartner des Dachverbands Deutscher Immobilienverwalter (DDIV). Derzeit ruft der DDIV Immobilienverwalter zur Teilnahme...
Gemeinsam mit der Produktnorm DIN EN 14604 bildet die DIN 14676 die normative Grundlage für den Einbau und Betrieb von Rauchwarnmeldern. Ab Dezember...
Das Ausbildungsportal AUBI-plus hat dem Ausbildungsprogramm von BRUNATA München das Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN verliehen. Im Rahmen eines...
Der Gesetzgeber hat 2017 die nationale Trinkwasserverordnung überarbeitet. Ausgehend von einer Aktualisierung der EG-Trinkwasserrichtlinie wurden die...