Rauchmelder-Tag: Auf Qualitätsgeräte achten

Am Freitag, den 13. Mai, ist wieder Tag des Rauchmelders. Dieser Aktionstag dient dazu, in der Bevölkerung und speziell in der Wohnungswirtschaft das Bewusstsein für die lebensrettenden Geräte zu stärken. Das Motto lautet dieses Mal: "Ein Brand verändert alles".
Rauchmelder star
Rauchmelder star
Das „Q“-Label kennzeichnet Rauchmelder mit verschärfter Qualitätsprüfung
Das „Q“-Label kennzeichnet Rauchmelder mit verschärfter Qualitätsprüfung (Quelle: eobiont GmbH)

Für den Betrieb von Rauchmeldern schreibt der Gesetzgeber jährliche Überprüfungen der Funktionsbereitschaft vor. Je nach Art der Inspektion unterscheidet man Geräte mit Vor-Ort- bzw. Fernprüfung mittels Funk. Technisch sind beide Methoden gleichwertig. Der Abrechnungs-Dienstleister BRUNATA-METRONA empfiehlt eine Harmonisierung der Überprüfung mit der Ablesung für Heiz- und Warmwasserenergie, um Beeinträchtigungen für die Wohnungsnutzer so gering wie möglich zu halten. In jedem Fall ist es ratsam, darauf zu achten, dass die verwendeten Geräte über das Q-Label verfügen. Dieses Qualitätssiegel wird nur an Rauchmelder verliehen, die besonders hohen Ansprüchen genügen und über eine 10-Jahres-Batterie verfügen.

Die gesetzliche Rauchmelderpflicht wird auf Länderebene geregelt. In fast allen Bundesländern existieren bereits entsprechende Vorschriften. Aktuell besonders im Fokus steht Nordrhein-Westfalen. Dort tritt zum Jahresende die Rauchmelderpflicht für Bestandsbauten in Kraft. Die Erfahrungen aus anderen Bundesländern zeigen, dass Wohnungseigentümer und -verwalter bereits jetzt aktiv werden sollten. In den letzten Wochen vor dem Stichtag kann es bei Geräten und Monteuren zu Engpässen kommen, sodass eine rechtzeitige Montage nicht immer gewährleistet ist.

Wie in etlichen anderen Bundesländern hat der Gesetzgeber auch in Nordrhein-Westfalen die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft dem unmittelbaren Besitzer, somit dem Mieter, übertragen. Der Eigentümer hat jedoch die Möglichkeit, diese Aufgabe über eine Vereinbarung mit seinen Mietern zu übernehmen. Nur so kann er sicherstellen, dass er im Schadenfall nicht auf dem Weg der Sekundärhaftung zur Verantwortung gezogen wird.

Eine Übersicht über die Rauchmelder-Vorschriften der einzelnen Bundesländer finden Sie unter www.brunata-metrona.de/rauchmelder.


Gemeinsam mit der Produktnorm DIN EN 14604 bildet die DIN 14676 die normative Grundlage für den Einbau und Betrieb von Rauchwarnmeldern. Ab Dezember...
Das Ausbildungsportal AUBI-plus hat dem Ausbildungsprogramm von BRUNATA München das Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN verliehen. Im Rahmen eines...
Der Gesetzgeber hat 2017 die nationale Trinkwasserverordnung überarbeitet. Ausgehend von einer Aktualisierung der EG-Trinkwasserrichtlinie wurden die...
Aufgrund wachsender rechtlicher Anforderungen haben wir die Heiz- und Betriebskostenabrechnung neu gestaltet. Alle Rechenschritte sind detailliert...
In Berlin, wo die Ausstattung von Bestandsbauten mit Rauchmeldern bis Ende 2020 abgeschlossen sein muss, ist aktuell eine Diskussion über die...