Bestellung Trinkwasseranalyse

Die Trinkwasserverordnung legt fest, dass Besitzer, Vermieter, Eigentümergemeinschaften oder Wohnungsgenossenschaften ihre zentralen Großanlagen zur Warmwasserbereitung mindestens alle 3 Jahre auf Befall durch Legionellen überprüfen lassen müssen.

BRUNATA-METRONA bietet Ihnen für Ihre Liegenschaft eine Trinkwasseranalyse nach § 14 der Trinkwasserverordnung an. Die Prüfung erfolgt in Zusammenarbeit mit akkreditierten Prüflaboren - rechtssicher und kostengünstig. Hier können Sie im Folgenden online eine Legionellenprüfung beauftragen.

So gehen Sie bei Ihrer Bestellung vor:

  1. Eingabe von Kunden-/Liegenschaftsdaten
  2. Ermittlung der Leistungen/Auftragsdaten
  3. Eingabe der notwendigen Gebäude-/Technikdaten
  4. Bestellübersicht – Auftrag prüfen und Bestellung absenden

Bitte geben Sie zunächst Ihre Postleitzahl ein:

weiter





Wann ist eine Legionellenprüfung erforderlich?

Folgende Voraussetzungen müssen komplett erfüllt sein, damit eine Anlage untersuchungspflichtig ist:
  • Abgabe von Trinkwasser im Rahmen einer öffentlichen oder gewerblichen Tätigkeit (z.B. Vermietung)
  • Betrieb von Duschen oder anderen Einrichtungen, die Aerosol (= Sprühnebel) erzeugen
  • „„Großanlage zur Trinkwassererwärmung im Sinne der Definition nach dem DVGW Arbeitsblatt W 551 (Warmwasserspeicher > 400 Liter oder Leitungsvolumen > 3 Liter Inhalt zwischen Warmwasserspeicher und am weitesten entfernter Entnahmestelle)
  • Reine WEG-Liegenschaften fallen formell nicht unter die Pflicht (TrinkwV § 3 Absatz 1ff). Wenn aber mindestens eine Wohnung vermietet ist, muss die Anlage beprobt werden.

Bei circa jeder siebten Trinkwasser-Untersuchung ergeben sich erhöhte Legionellen-Werte. Für die betroffenen Hausverwalter beginnt eine zeitraubende Safari durch ein unwegsames Gebiet mit vielen Hindernissen... Seit 2012 ist die regelmäßige Legionellenprüfung des Trinkwassers gesetzlich vorgeschrieben. Dies geschieht im Rahmen einer sogenannten orientierenden Untersuchung. Die Ergebnisse dieser Legionelleprüfung werden – je nach Kontaminationsgrad – in vier Kategorien eingeteilt. Bei einer geringen Kontamination (niedrigste Kategorie) ist für die nächsten drei Jahre alles im grünen Bereich. Liegt der Legionellengehalt höher, beginnt ein komplexer Prozess technischer und organisatorischer Maßnahmen.