Alles neu beim Energieausweis

Energieausweise werden aufwendiger

Am 1. November 2020 ist das Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft getreten. Damit wird zukünftig die Erstellung von Energieausweisen aufwendiger und ist mit einer Vor-Ort-Begehung der Immobilie durch den Ersteller des Energieausweises verbunden. Ersatzweise kann der Immobilienbetreiber Bildaufnahmen nach festen Kriterien einreichen. Diese dienen dazu, die energetischen Eigenschaften des Gebäudes bei der Ausweiserstellung beurteilen zu können. Auch müssen künftig mehr Daten vom Immobilienbetreiber erhoben und bereitgestellt werden. All dies bedeutet in Zukunft für Immobilienbetreiber einen erheblichen Mehraufwand. Bestellen Sie jetzt online Ihren Energieausweis! »

Die neue Regelung tritt zum 1. Mai 2021 in Kraft. Während der Übergangsfrist dürfen Energieausweise noch nach den bisherigen Bestimmungen erstellt werden. Wir empfehlen Ihnen, die Gültigkeit Ihrer Energieausweise zu überprüfen. Abgelaufene Ausweise oder solche mit kurzer Restlaufzeit können Sie jetzt noch nach dem bisherigen Verfahren und ohne Fotopflicht erneuern lassen.

Wichtig ist, dass Ihre Bestellung bis zum 20.04.2021 eingeht, damit der Ausweis noch fristgerecht erstellt werden kann.

Hintergrundinformationen zum neuen Energieausweis

Im Gebäudeenergiegesetz (GEG) bündelt der Gesetzgeber das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG). Dadurch entsteht eine einheitliche Rechtsgrundlage für die energetischen Anforderungen an Neu- und Bestandsgebäude. Ein Ziel des GEG ist es, die Qualität von Energieausweisen durch strengere Sorgfaltspflichten für Ausstellende zu verbessern.

Sowohl für Energiebedarfsausweise als auch für Energieverbrauchsausweise gelten ab dem 1. Mai 2021 für Bestandsgebäude folgende Änderungen:

  • Bisher basierte der Energieausweis ausschließlich auf Daten, die vom Eigentümer bereitgestellt wurden. Zukünftig wird er durch eine Objektbegehung oder eine Fotoanalyse erweitert und dadurch aufgewertet. Die Bereitstellung von Fotos ist als Alternative zur Begehung zulässig, wenn die Fotos eine Beurteilung der energetischen Eigenschaften des Gebäudes ermöglichen.
  • Aktuelle Sanierungsstände müssen detailliert angegeben werden, um so die qualifizierte Modernisierungsempfehlungen zu ermöglichen.
  • Im Energieausweis sind CO2-Emissionen zu berechnen.
  • Inspektionspflichtige Klimaanlagen sind im Energieausweis auszuweisen, einschließlich Fälligkeitsdatum der nächsten Inspektion.
  • Im Falle einer Neuvermietung, einer Verpachtung oder eines Verkaufs einer Wohnimmobile müssen künftig auch Makler einen gültigen Energieausweis vorlegen, um den energetischen Zustand der Immobilie darzulegen. Bisher galt diese Regel nur für Eigentümer.

Unverändert gilt:

  • Eigentümer, sind dafür verantwortlich, korrekte Daten für ihr Gebäude bereitzustellen.
  • Ausstellende müssen Angaben, die von Eigentümern bereitgestellt wurden, sorgfältig prüfen. Bei Zweifeln an deren Richtigkeit dürfen diese Angaben nicht verwendet werden.

Nein. Bestehende Energieausweise behalten ihre Gültigkeit von 10 Jahren. 

  • Der Aufwand für Sie wird deutlich steigen, da die Fotos zur Analyse des energetischen Gebäudezustands erstellt werden müssen
  • Die Kosten werden aufgrund von zunehmendem  Aufwand und erhöhten Anforderungen steigen
  • Der neue Energieausweis ist erneut für 10 Jahre gültig


Bestellen Sie daher bis spätestens 20. April 2021 den Energieausweis mit den niedrigeren gesetzlichen Anforderungen und sichern Sie sich alle Vorteile.