Smart-Meter-Rollout geht weiter

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am 20. Mai seine umstrittene Allgemeinverfügung (sogenannte Markterklärung) vom 7. Februar 2020 zurückgenommen. Diese war die Grundlage für den verpflichtenden Rollout von Smart-Meter-Gateways durch grundzuständige Messstellenbetreiber (gMSB). Um den Rollout trotzdem abzusichern, hat das BSI eine Übergangsregelung nach § 19 Abs. 6 Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) erlassen. Laut BSI ist damit der Betrieb bereits installierter und der Einbau neuer intelligenter Messsysteme durch Messtellenbetreiber weiterhin möglich. Allerdings wurde die Verunsicherung im Markt mittlerweile noch gesteigert, da ein Marktteilnehmer die Rücknahme der Allgemeinverfügung angefochten hat.

BRUNATA-METRONA stattet als wettbewerblicher Messstellenbetreiber (wMSB) Liegenschaften seiner Kunden weiter mit intelligenten Messystemen aus. „Unsere Kunden haben erkannt, dass die Klimaziele im Immobiliensektor nur mithilfe einer konsequenten Digitalisierung erreicht werden können“, erklärt Petra Schmucker, Geschäftsführende Gesellschafterin von BRUNATA-METRONA München. „Gemeinsam mit unserem Tochterunternehmen BlueMetering ebnen wir ihnen den Weg in eine smarte und nachhaltige Zukunft.“