Mehr Drehmoment, weniger CO2

Die Unternehmen der BRUNATA-METRONA-Gruppe sind bestrebt, nicht nur den CO2-Fußabdruck ihrer Kunden zu reduzieren, sondern auch die eigene Geschäftstätigkeit klimaverträglicher zu gestalten. Sichtbar wird das aktuell durch Neuzugänge in den Fuhrparks.

In Hamburg macht man momentan die ersten Schritte in Richtung E-Mobilität. Mit einem Opel Vivaro-e werden Testfahrten durchgeführt, um zu eruieren, ob er eine sinnvolle Alternative im Tagesgeschäft sein kann. Parallel wird auf dem Firmengelände die nötige Ladeinfrastruktur errichtet.

Einen Schritt weiter ist man in Hürth. Dort ist die Ladeinfrastruktur bereits vorhanden, da seit längerer Zeit schon Plug-in-Fahrzeuge im Einsatz sind. Ganz neu ist jedoch der vollelektrische Honda e, der den Mitarbeitern nun als Pool-Fahrzeug zur Verfügung steht. Auch die ersten Monteure werden in Zukunft elektrisch unterwegs sein. Für sie wurde ein Nissan e-NV 200 bestellt, um Montagen im Raum Köln durchzuführen.

Nun gilt es, die Fahrzeuge im Alltagsbetrieb auf Herz und Nieren zu prüfen. Sollten die Erfahrungen so positiv ausfallen wie erwartet, wird der Bestand in den kommenden Monaten und Jahren sukzessive aufgestockt.


Grund zum Feiern bei der Berufsausbildung von BRUNATA-METRONA München: Mit dem Erasmus-Grasser-Preis ehrte die Stadt München am 12. November...
Das Zweite Gesetz zur Änderung des Mess- und Eichgesetzes (MessEG) vom 9. Juni 2021 bewirkt Änderungen in der Mess- und Eichverordnung (MessEV). Die...
Das Magazin IVV Immobilien vermieten & verwalten hatte im Juni 2021 Branchenexperten zu einer Round-Table-Diskussion über die Zukunft von...
 
Die Unternehmen der BRUNATA-METRONA-Gruppe sind bestrebt, nicht nur den CO2-Fußabdruck ihrer Kunden zu reduzieren, sondern auch die eigene...