FAQ - Unterjährige Verbrauchsinformationen

Die Pflicht zur Bereitstellung unterjähriger Verbrauchsinformationen nach § 6a der novellierten Heizkostenverordnung besteht unter Berücksichtigung von Wirtschaftlichkeitsaspekten grundsätzlich dann, wenn Ihre Liegenschaft mit fernablesbaren Erfassungsgeräten und einem Gateway zur Fernübertragung der Ablesewerte ausgestattet ist.

Nein, die Voraussetzung für die Verpflichtung zur Bereitstellung der unterjährigen Verbrauchsinformationen gilt erst, wenn entsprechende fernablesbare Erfassungsgeräte für die Heiz- bzw. Warmwasserkostenabrechnung verbaut sind.

Alle nicht fernablesbaren Verbrauchserfassungsgeräte müssen gemäß Heizkostenverordnung bis spätestens Ende 2026 durch fernablesbare Erfassungsgeräte ersetzt werden.

Nein, die unterjährigen Verbrauchsinformationen müssen nur bei fernablesbaren Erfassungsgeräten an die Nutzer übermittelt werden. Bei Liegenschaften mit „Verdunstern“ (nicht fernablesbar) können keine monatlichen Daten erhoben werden. Jedoch müssen diese Geräte bis spätestens Ende 2026 durch fernablesbare Erfassungsgeräte ersetzt werden.

Der Datensammler wurde in der Regel in einem Mietangebot zusammen mit den Erfassungsgeräten auf 10 Jahre Laufzeit zusammen mit den Erfassungsgeräten für eine Betriebsdauer von 10 Jahren vorgesehen. Ein Austausch vor dem eigentlichen Regel- oder Eichaustausch ist nicht wirtschaftlich. Wir werden Sie informieren, wenn unter Einhaltung der rechtlichen Fristen für den Austausch der Ausstattung zur Verbrauchserfassung auch der Austausch des Datensammlers ansteht und werden Ihnen dann die unterjährigen Verbrauchsinformationen zur Verfügung stellen.

Die unterjährigen Verbrauchsinformationen beinhalten für die Nutzer gemäß Heizkostenverordnung u. a. monatliche Informationen über den Energieverbrauch von Heizung bzw. Warmwasser inklusive Vergleiche zu Vorjahreswerten und Durchschnittsverbrauchern.

Sollten bereits fernablesbare Erfassungsgeräte und Datensammler zur Fernübertragung vorhanden sein, gilt die Verpflichtung, ab dem 01.01.2022 die unterjährigen Verbrauchsinformationen Ihren Nutzern bereitzustellen. Eine erstmalige Übertragung der Werte erfolgt somit im Februar 2022.

Die unterjährigen Verbrauchsinformationen werden in der Regel über folgende Wege zur Verfügung gestellt: für Kunden im Online-Portal und für Nutzer im Online-Portal und über die App BRUdirekt. Die App kann im Google Playstore bzw. im App Store kostenfrei geladen werden.

Sollten Nutzer kein Smartphone und/oder keinen PC haben, kann der Vermieter im Online-Portal eine PDF-Datei mit unterjährigen Verbrauchsinformationen herunterladen und dem Nutzer entweder per Ausdruck postalisch oder per E-Mail zukommen lassen.

Über unser Online-Portal steht für Sie ein Anschreiben an die Nutzer inkl. Zugangsdaten zum Download und zur Übermittlung (postalisch oder per E-Mail) an die Nutzer bereit.

Die App steht für die Betriebssysteme Android und IOS (Apple) zur Verfügung

Das Online-Portal ist mit den nahezu allen marktüblichen Browsern (Edge, Firefox, Chrome, Safari, Opera etc.) nutzbar, sofern die jeweiligen Versionen ausreichend aktuell und nicht älter als im Regelfall acht Jahre sind. Nicht unterstützt wird Internet Explorer.

Im Online-Portal haben Sie als Hausverwaltung jederzeit eine Übersicht, welche Ihrer Nutzer sich registriert haben. Somit können nicht registrierte Nutzer schnell erkannt und individuell angesprochen werden.

Im Online-Portal können Sie jederzeit eine PDF-Datei mit den unterjährigen Verbrauchsinformationen herunterladen und den Nutzern monatlich als PDF per E-Mail oder per Brief zur Verfügung stellen. Somit können verschiedene Übertragungsarten neben Online-Portal bzw. App gewählt werden. 

Als Verwalter bzw. Vermieter können Sie im Online-Portal die unterjährigen Verbrauchsinformationen für jeden Nutzer einsehen und bei Bedarf als PDF-Dokument herunterladen bzw. ausdrucken.

Aktuell steht lediglich eine Anzeige in Deutsch zur Verfügung.

Die alleinige Bereitstellung der unterjährigen Verbrauchinformationen im Nutzerportal oder in der App BRUdirekt genügt nicht. Der Nutzer muss regelmäßig darüber informiert werden, dass neue Verbrauchsdaten vorliegen. Dies übernimmt BRUNATA-METRONA für Sie, indem monatlich jeder registrierte Nutzer per Mail angeschrieben wird.

Die Regelungen der Heizkostenverordnung sind für den Gebäudeeigentümer bei Vorliegen der gerätetechnischen Voraussetzungen für die Zurverfügungstellung der unterjährigen Verbrauchsinformationen gesetzlich verpflichtend. Dem Nutzer steht kein Recht zu, die unterjährigen Verbrauchsinformationen „abzubestellen“. Die Bereitstellung unterjähriger Verbrauchsinformationen erfolgt daher immer für die gesamte Liegenschaft. Eine Beschränkung der Beauftragung auf einzelne Nutzeinheiten einer Liegenschaft ist nicht möglich.

Es besteht eine Informationspflicht. Ab Februar 2022 muss der Vermieter rückwirkend für Januar seinen Nutzern proaktiv die unterjährigen Verbrauchsinformationen bereitstellen. Voraussetzung für die Pflicht zur Bereitstellung unterjähriger Verbrauchsinformationen ist, dass in Ihrer Liegenschaft fernablesbare Erfassungsgeräte und ein GPRS-Gateway zur automatisierten Fernübertragung der Ablesewerte installiert sind.

Die Vorgaben gelten auch für gewerblich genutzte Mieteinheiten, solange sie gemäß Heizkostenverordnung in den Anwendungsbereich fallen.

Nein, in solchen müssen keine unterjährigen Verbrauchsinformationen bereitgestellt werden.

Grundsätzlich gibt es keine Unterscheidung. Die unterjährigen Verbrauchsinformationen müssen sowohl bei Mietverwaltung wie auch bei WEG-Verwaltung immer dem jeweiligen Nutzer der Wohnung (Bewohner) zur Verfügung gestellt werden. Für die WEG-Verwaltung besteht im Online-Portal die Möglichkeit neben dem Nutzer (Empfänger der Einzelabrechnung) auch einen Bewohner als Empfänger der unterjährigen Verbrauchsinformationen anzulegen und diesem die unterjährigen Verbrauchsinformationen zu übermitteln. Alternativ kann der Wohnungseigentümer seine Zugangsdaten seinem Mieter zur Registrierung weiterleiten.

Gemäß den Empfehlungen des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. vom Dezember 2021 ist in Wohnungseigentümergemeinschaften der jeweilige Wohnungseigentümer zur Einhaltung der Pflichten aus der Heizkostenverordnung gegenüber seinem Mieter verpflichtet. Er kann dafür den Sondereigentumsverwalter mit der Erfüllung der Pflichten für das Sondereigentum beauftragen. Wenn dieser nicht direkt beauftragt ist, dann muss der WEG-Verwalter die Zugangsdaten zur Registrierung im Online-Portal bzw. in der App den einzelnen WEG-Eigentümern zukommen lassen. Diese müssen die Informationen dann an ihre Bewohner weiterleiten.

Unabhängig davon bedarf es einer individuellen Absprache mit den Eigentümern wie im Einzelfall vorgegangen wird.

Die Bereitstellung unterjähriger Verbrauchsinformationen setzt voraus, dass die Verbrauchsdaten der Nutzer jeweils für den gesamten Monat vorliegen, für den die unterjährigen Verbrauchsinformationen bereitgestellt werden sollen. Liegen keine oder nur unvollständige monatliche Verbrauchsdaten vor, wird eine Ersatzwertbildung vorgenommen, sofern dies möglich ist. Bei Nutzerwechseln innerhalb eines Monats werden die unterjährigen Verbrauchsinformationen für den einziehenden Nutzer erstmalig für den Folgemonat bereitgestellt und für den ausziehenden Nutzer letztmalig für den Monat vor dessen Auszug. Sollten einzelne Geräte nicht fernablesbar sein, so können diese bei den unterjährigen Verbrauchsinformationen nicht berücksichtigt werden.

Die monatlichen unterjährigen Verbrauchsinformationen werden in der Regel bis spätestens zum 15. des Folgemonats bereitgestellt. 

Aus Datenschutzgründen sind Nutzerwechsel spätestens drei Werktage vor Ablauf des jeweiligen Kalendermonats mitzuteilen. Hierzu stehen ausschließlich das Online-Portal und Standardschnittstelle wie z.B. der ARGE-Webservice „on-site-roles“ zur Verfügung.

Es werden, auch aufgrund gesetzlicher Vorschriften, lediglich Monatswerte erhoben. Bei einem Nutzerwechsel innerhalb eines Monats werden Verbrauchsinformationen für den betreffenden Monat weder dem alten noch dem neuen Nutzer angezeigt, da sonst eine Verletzung des Datenschutzgesetzes zu erwarten ist. Somit werden die unterjährigen Verbrauchsinformationen für den einziehenden Nutzer erstmalig für den Folgemonat bereitgestellt und für den ausziehenden Nutzer letztmalig für den Monat vor dessen Auszug.

Findet ein Nutzerwechsel zum Monatsende statt, kann der ausziehende Nutzer seine Verbräuche bis einschließlich des Monats einsehen, in dem er vollständig darin gewohnt hat, der einziehende Nutzer ab dem darauffolgenden Monat.

Bei gemeldeten Nutzerwechseln innerhalb eines Monats werden die unterjährigen Verbrauchsinformationen für den einziehenden Nutzer erstmalig für den Folgemonat bereitgestellt und für den ausziehenden Nutzer letztmalig für den Monat vor dessen Auszug.

Die Rechnungsstellung für die bereitgestellten unterjährigen Verbrauchsinformationen erfolgt in der Regel einmal im Jahr mit der jährlichen Heizkostenabrechnung.

Die Kosten der unterjährigen Verbrauchinformationen sind laut Heizkostenverordnung umlagefähig. Eine Beauftragung erfolgt immer für eine gesamte Liegenschaft, also umfasst alle Nutzer, da es sich um eine gesetzliche Pflicht handelt, diese Informationen bereitzustellen. Die Umlage erfolgt daher in der Regel auch auf alle Nutzer.

Die Kosten für die unterjährigen Verbrauchsinformationen fallen für alle Nutzer der Liegenschaft an. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass die unterjährigen Verbrauchsinformationen verpflichtend bereitzustellen sind. Sollte sich ein einzelner Nutzer nicht im Nutzerportal registrieren, können ihm die Informationen zum Beispiel per E-Mail als PDF oder per Post zur Verfügung gestellt werden.

BRUNATA-METRONA unterstützt alle von der ARGE Heiwako definierten Standardschnittstellen zum Abruf der unterjährigen Verbrauchsinformationen. Diese sind:

  • ARGE-Webservice "Dokumente" (documents):: Abruf von PDF-Dateien mit unterjährigen Verbrauchsinformationen
  • ARGE-Webservice "UVI (consumption)": Abruf von Verbrauchsdaten zur Eigenerzeugung der unterjährigen Verbrauchsinformationen

Die Bereitstellung der unterjährigen Verbrauchsinformationen an die Nutzer erfolgt jeweils selbstständig durch den Eigentümer bzw. Hausverwalter.

Voraussetzung für die Webservices ist, dass das im Einsatz befindliche ERP-System diese Schnittstellen unterstützt.

Sollte eine andere Schnittstelle zum Abruf der unterjährigen Verbrauchsinformationen benötigt werden, sprechen Sie uns gerne an.

 

Über die von der ARGE Heiwako definierten Schnittstellen können die unterjährigen Verbrauchsinformationen übermittelt und in einem Mieterportal dargestellt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass Ihr System diese Schnittstellen unterstützt.

Hierfür gibt es die ARGE Heiwako Standardschnittstelle ARGE-Webservice "on-site-roles".

Hierüber können Nutzerwechsel aus der ERP-Software tagesaktuell übertragen und die Registrierungsunterlagen für den einziehenden Nutzer abgerufen werden.

Voraussetzung für die Webservices ist, dass das im Einsatz befindliche ERP-System diese Schnittstellen unterstützt.

Sollte bei Ihnen eine andere Schnittstelle zum Abruf der unterjährigen Verbrauchsinformationen benötigt werden, sprechen Sie uns an.

 

Ja, nur wenn Sie bereits unseren integrierten Abrechnungsservice (INTAS) für den Datenaustausch im Rahmen der verbrauchsabhängigen Heiz- bzw. Warmwasserkostenabrechnung nutzen, können die Schnittstellen der unterjährigen Verbrauchsinformationen genutzt werden.